Placeholder

Lifestyle

Die besten Tipps für den perfekten Umzug

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

Lifestyle

So ersparen Forscher Paaren einen Streit

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

3 Minuten

Lifestyle

Zehn digitale Helferlein zum Schulanfang

Vom Taferlklassler zur Maturantin: Der Schulbeginn nach den Sommerferien birgt für Kinder, Jugendliche und deren Eltern einiges an Aufregung. Mit diesen zehn Tricks gelingt der Lernalltag.

Gehörst du noch zur Generation Overhead-Projektor? Die Digitalisierung hat auch vor der Schule nicht Halt gemacht: Tablets, Chat-Gruppen und das digitale Klassenbuch prägen die Klassenzimmer von heute. Die schlecht kopierten Overhead-Folien sind zum Glück übersichtlichen Lernplattformen gewichen. Es gibt aber noch viel mehr Tools, die Schülerinnen und Schüler unterstützen können.

1. Einer guten Nacht folgt ein guter Tag

Das gilt natürlich nicht nur für die Schule: Wer schlecht oder zu wenig schläft, ist einfach nicht so leistungsfähig. Schlaf-Tracking veranschaulicht, wie viele Stunden Schlaf du wirklich bekommst und erinnert dich, wann es Zeit ist, zu Bett zu gehen. Mit einem fixen Schlafrhythmus gelingt das Einschlafen und Aufwachen einfach besser. Android und iOS bieten diese Funktionen schon standardmäßig an.

2. Natürlich: Lern-Apps

Das sind die Favoriten der A1 Redaktion:

  • Fächerübergreifend: Bei eSquirrel können Schülerinnen und Schüler geprüfte Inhalte aus bekannten Schulbüchern wiederholen. Spaß für mehrere Spieler bringt YooQuiz. Anton ist eine kostenlose Lernhilfe für Deutsch, Mathe, Sachunterricht, Biologie und Deutsch als Zweitsprache. Die App ist werbefrei und wird von der EU unterstützt. Ebenfalls kostenlos ist die Plattform StudySmarter, die das Deutsche Bildungsministerium als Partner hat.
  • Unterstützung in Mathematik: MatheHero hilft bei Vorbereitung auf die Zentralmatura. Mit der App König der Mathematik lernst du spielerisch und löst Aufgaben in unterschiedlichen Bereichen.
  • Für den Spracherwerb: Duolingo und PONS Vokabeltrainer
  • Wenn du Chemie verstehen willst: Waltzing Atoms Lab, unterstützt vom Österreichischen Bildungsministerium

3. Gut in der Gruppe arbeiten

Vorbei sind die Zeiten, in denen schwere Powerpoint-Dateien mitsamt dem USB-Stick verloren gingen oder zu unübersichtlichen E-Mail-Konversationen ausarteten. Wer gemeinsam an einem Referat oder einer Gruppenarbeit werkt, sollte dazu Google Docs für Texte und Google Sheets für Präsentationen nutzen. Für aufwendigere Projekte mit mehreren Verantwortlichen eignet sich Trello. Aufgaben werden in Themen gegliedert und mit Fristen, Kategorien und Kommentaren versehen. Alle Links und Dateien sind zentral abgelegt.

4. Mit dem richtigen Tarif telefonieren und surfen

Alle unter 26 Jahren surfen und telefonieren bei A1 besonders günstig

Pünktlich zum Schulstart schneidert A1 wieder ein super Angebot für alle unter 26 Jahren: Sichere dir jetzt gratis Aktivierungsentgelt und spare 20 % auf das Grundentgelt - 24 Monate lang! Möchtest du auch monatlich 20 GB Datenvolumen und ein Smartphone um 0 Euro dazu, etwa das Vivo Y52 oder das Xiaomi Redmi Note 11? Hier geht's zur Aktion.

5. Nicht stören lassen

„Pling!“, ertönt das Smartphone und drängt sich gleichzeitig mit einem erleuchteten Display und einer Vibration in den Vordergrund. „Pling! Pling!“, geht es gleich weiter und wird so schnell nicht mehr aufhören. Beim Lernen sollte das Handy erst gar nicht in Reichweite sein – oder im Nicht-Stören-Modus. Dabei kann es wie gewohnt zum Nachschlagen von Vokabeln oder Nachlesen der Aufgabenstellung verwendet werden, eingehende Nachrichten werden nicht eingeblendet. Tipp: Anrufe von ausgewählten Personen können von der Stummschaltung ausgenommen werden.

6. Beschränkte Bildschirmzeit

Mit diesem Trick wirst du beim Lernen nicht abgelenkt

Nach oder zwischen den Lernphasen sind Social Media oder Spiele natürlich erlaubt. Ziehen sie dich jedoch zu sehr in den Bann, kannst du dir selbst oder deinem Kind eine zeitliche Begrenzung setzen. Schau dir auch die Auswertung an, mit welchen Apps du wie viel Zeit verbringst. Findest du das angemessen oder möchtest du die Zeit für Wichtigeres nutzen?

7. Wie nebenbei mit Untertiteln lernen

Fremdsprachen lernen sich klarerweise am besten, wenn man viel Zeit mit der Sprache verbringt. Neben hoher Literatur haben aber auch Filme und Serien ihre Berechtigung. Mein Tipp: Filme in der Originalsprache hören und Untertitel aufdrehen – zuerst auf Deutsch und mit der Zeit in der Fremdsprache. Untertitel können auch bei deutschsprachigen Sendungen sinnvoll sein für alle, die sich mit der Rechtschreibung plagen oder beim Lesen schneller werden möchten.

8. Diese Uhr beglückt Kinder und Eltern

Kinder eifern ihren Eltern bekanntlich nach: Ein Smartphone oder eine Smart Watch, das hätten sie auch gerne. Wer ein altersgerechtes Geschenk für Unter-10-Jährige sucht und sein Kind gern in Sicherheit wähnt, ist mit der Kids Watch gut beraten: Mit dieser kann Junior Textnachrichten schreiben und Videoanrufe tätigen. Die Eltern können die Uhr jederzeit mittels GPS orten - diese Möglichkeit sollten sie natürlich offen mit dem Kind besprechen.

9. Auf Nummer Sicher

Was bei Daten allgemein gilt, gilt bei Lernunterlagen und Hausaufgaben genauso: Immer an eine Sicherungskopie denken. Ein Moment der Unachtsamkeit genügt schon, damit ein Laptop oder Smartphone beschädigt oder gestohlen werden. Machst du regelmäßig Backups oder arbeitest du gleich in der Cloud, hast du deine Dateien immer verfügbar und brauchst dir keine Sorgen machen, dass die zehnseitige Buchbesprechung im Nirwana verschwindet.

10. Auf Nummer Sicher, Klappe zwei

Sicherheit ist beim Surfen im Internet sowieso ein wichtiges Stichwort. Wie erkenne ich Betrugsversuche im Netz, warum soll ich meine Passwörter geheim halten und worüber sollte ich nachdenken, wenn ich Fotos von mir veröffentliche? Die Expertinnen und Experten von saferinternet.at können das am besten erklären. Wir bei A1 haben zu diesem Thema auch einen Internet Guide für Kids herausgegeben und thematisieren das Thema Sucht im Ratgeber Digitale Welten für Eltern. Am coolsten sind natürlich die Workshops am A1 digital.campus, wo du Einblicke in Robotik, Coding, Videoschnitt und vieles mehr bekommst.

Mit ein bisschen digitaler Unterstützung steht dem Schulstart nichts mehr im Weg. Viel Erfolg!

Artikelübersicht